Im Rahmen der Gebäudesanierung entwickelten wir für die Hochschul bibliothek Emden Leer ein neues Funktions- und Gestaltungskonzept.

Bei dem Gebäude aus den 80er Jahren zählen vor allem der rote Ziegel, sowie der beeindruckende zentrale Luftraum zu den architektonischen Merkmalen. Das Bibliothekskonzept fand eine deutliche Erweiterung durch die Anforderungen an einen modernen Lernort. Regalflächen wurden reduziert um Platz für Gruppen- und Einzelarbeitsplätze, sowie für Loungebereiche zu schaffen. Mittels eines durchgängigen Farb- und Materialkonzeptes, angelehnt an das für Zeit und Ort charakteristische vorhandene Sichtmauerwerk, wurde die offene Gebäudestruktur neu gegliedert. Dabei stellte das offene Treppenhaus besondere Anforderungen an die Akustik. Um die akustische Unruhe in dem großen Luftraum zu verbessern, wurden die offenen Stahlgeländer- und Brüstungen mit akustisch wirksamen Gipskartonplatten verkleidet. Hierdurch wurde ein völlig neues architektonisches Erscheinungsbild erzeugt, welches nicht nur technisch, sondern auch optisch Ruhe in den Raum bringt und damit erheblich zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität beigetragen hat. Das zarte Rosa der Brüstungsverkleidung korrespondiert hervorragend mit dem vorherrschenden Backstein und bringt eine besondere Frische in das offene Raumgefüge. Die grünen Türen und Geländerelemente wurden konsequent anthrazit gestaltet.
Der Farbton orientiert sich an dem ausgesuchten Teppichboden, bei dem ein dunkles Grau dominiert und hellere Farbabstufungungn Bereiche zonieren. Das aufgeräumt stimmige Gesamtbild wird ergänzt durch Möblierung, in anthrazit (Medienmöbel) und weiß (Servicemöbel und Tische). Polster in rot und grau setzen dabei Akzente und runden das Gesamtbild ab, ein subtiler Hinweis zur Orientierung im Gebäude. Die Servicetheke hat mit ihrem skulpturalen Charakter am Eingangsbereich einen zentralen Ort gefunden. Sie wirkt prominent aber durch das auf-gesetzte Dach auch geschützt und diskret. Für die Doktorant|innen wurde eigens ein Caddy als mobiler Arbeitsplatz entwickelt. Der kleine Wagen, der an das Design des Bücherwagens anlehnt, bietet einen abschließbaren Stauraum für Bücher und Laptop, sowie eine ausklappbare Arbeitsfläche. In Zusammenarbeit mit Anette Hentrich, zuständig für die Signaletik, ist ein durchgängiges Leit- und Orientierungssystem entstanden, dass grafisch das Gesamtkonzept abrundet.

Wichtig war uns bei der Umgestaltung der Bibliothek, dem Raum eine neue Identität zu geben, die an die ursprüngliche Architektur anknüpft und diese weiterhin spüren und erkennen lässt, unter Beachtung der neuen Funktionen einer Hochschulbibliothek mit der besonderen Anforderung einer optimalen Raumakustik.

Nutzung
Universitätsbibliothek

Zeitraum
03/2016
10/2018

Bauherr
Staatliches Baumanagement Ems-Weser, Hochschule Emden Leer

Größe
1.600qm

Umfang
Leistungsphase 1-8

In Kooperation
mit 3ING Architekten (Hochbau)
Anette Hentrich (Orientierungs- und Leitsystem)

Fotografie
Jens Kirchner